Zahnärzte im Interview - fundiertes Fachwissen rund um die Zahnmedizin

Das wohl erste und älteste Zahn-Portal der Welt!

Wie entsteht Zahnstein?

8 Zahnärzte haben diese Frage beantwortet.

Dr. Andreas Zorn: aus Plaque kommt es sich zu einem klebrigen, weisslichen Belag aus Bakterien und Zucker, der sich kontinuierlich auf den Zähnen bildet. Sie stellt die Hauptursache für Karies und Zahnfleischerkrankungen dar und kann sich, wenn sie nicht täglich entfernt wird, zu Zahnstein verhärten

1
7515
20.12.2011

Dr. Wolfgang Riedling - Zahnarzt und Zahntechniker: Wenn Zahnbeläge nicht konsequent und vollständig entfernt werden bildet sich durch Bakterienbesiedelung die sogenannte Plaque. Zahnstein ist nichts anderes, als durch Mineralienablagerung aus dem Speichel mineralisierte Plaque. Gruß

1
18022
21.12.2012

Elisabeth Buczek: Zahnstein entsteht, indem sich in Plaqueablagerungen Mineralien aus dem Speichel anreichern, sodass die Plaque hart wird. Besonders viel Zahnstein findet sich deshalb hinter den unteren Frontzähnen. Dort befindet sich nämlich ein Ausführungsgang der Speicheldrüsen.

1
4050
12.02.2013

Christian H.W. Marklstorfer: Zahnstein entsteht, wenn natürliche, im Speichel gelöste Mineralien an den Zähnen auskristallisieren. Zur physikalischen Veranschaulichung kann man diesen Vorgang vielleicht ein bisschen mit dem Entstehen von Tropfsteinen in einer Kalksteinhöhle vergleichen. Kristalle entstehen überall dort, wo sogenannte Kristallisationskerne vorgefunden werden, das sind im Wesentlichen Partikel, die eine Oberflächenvergrößerung bewirken. Je glatter eine Oberfläche ist, desto weniger häufig werden sich dort Kristalle bilden und anhaften. In der Mundhöhle werden solche Verunreinigungen überwiegend von bakteriellen Plaques und Schleimhautabschilferungen gebildet. Das bedeutet, dass der Zahnstein alles andere als sauber ist, sondern durch und durch mit Bakterien durchsetzt ist. Der Zahnstein selbst besitzt eine Raue Oberfläche, d.h. wenn sich erste einmal Zahnstein zu bilden begonnen hat, dann haften sich schnell weitere Schichten an. Die Wissenschaft nennt diesen Vorgang appositionelles Wachstum. Der Zahnstein überwuchert mit der Zeit die Nischen zwischen Zahn und Zahnfleisch, im Schutz dieser Verkrustungen kommt es zur Wucherung teils sehr gefährlicher Bakterienspezies. Am Anfang steht Zahnfleischbluten beim Zähneputzen, am Ende steht eine den ganzen Organismus bedrohende jedoch oftmals symptomarm bis sogar symptomlos fortschreitende gefährliche Infektionskrankheit. Wichtig ist es zu wissen, dass das bloße Abbröckeln von Zahnstein (ZST), wie es von den Krankenkassen ein Mal jährlich übernommen wird, zahnmedizinisch nicht mehr zeitgemäß ist. Um ein erneutes Anhaften von Zahnstein hinauszuzögern beinhaltet eine angemessene Behandlung immer eine ausgiebige Politur der Glattflächen. Diese zahnmedizinische Leistung dauert in etwa eine Stunde und kann daher allerdings nur im Rahmen der kostenpflichtigen professionellen Zahnreinigung erbracht werden. Da die übliche persönliche Mundhygiene nicht ausreichend ist, empfiehlt der Deutsche Zahnärzteverband eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) etwa zwei Mal jährlich durchführen zu lassen, denn nur so können gefährliche Bakterien und Verunreinigungen beseitigt werden, die die Zahnbürste nicht erreichen kann.

1
11091
01.05.2013

Dr. med. Hans-Christian Schuldt: durch die Verkalkung von Zahnbelägen, vorwiegend im Bereich der unteren Schneidezähne, in der Nähe des Ausführungsganges der Speicheldrüse.

1
3661
19.10.2013

Dr. med. dent. Holger Meifels: Zahnstein entsteht dadurch, dass weiche Beläge auf den Zähnen nicht entfernt werden und dann verkalken. Dieser Kalk ist der Zahnstein, der dannauf der Zahnoberfläche fest sitzt.

1
4881
08.12.2013

Dr. Katrin Stein-Dressler: Auf den Zähnen haben sich am Übergang vom eigentlichen Zahn zum Zahnfleisch Verfärbungen gebildet, und nun fühlt sich die Oberfläche rau an? Dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um Zahnstein. Die unangenehmen Ablagerungen an den Zähnen finden sich zumeist im Bereich der Speicheldrüsen (Innenseite der Unterkieferschneidezähne und Außenseite der Oberkieferbackenzähne) und können durch die normale häusliche Zahnpflege nicht mehr entfernt werden. Wer den Zahnstein wieder los werden möchte, dem bleibt der Gang zum Zahnarzt zumeist nicht mehr erspart. Der Zahnarzt entfernt die verhärteten Ablagerungen mit Hilfe von Schabinstrumenten (Scalern) oder Ultraschall. Diese Prozedur kann man sich durch eine ausreichende Pflege der Zähne ersparen. Zahnstein entsteht erst gar nicht, wenn Bakterien und Mikroben kein Nährboden zur unregulierten Ausbreitung geboten wird.

1
6580
14.10.2014

Dr. med. dent. Uwe Dreesen: Zahnstein entsteht dadurch, dass nicht entfernter Zahnbelag Mineralsalze aus dem Speichel aufnimmt und dadurch verhärtet.

5038
02.09.2012

Zahnarzt-Suche


Zahnarzt im Forum im Interview

Zahnärzte im Interview

Schon 379 Zahnärzte haben am Zahn-Online Interview teilgenommen. Machen Sie mit!


  • 19059
    Schwerin

  • 74076
    Heilbronn

  • 40227
    Düsseldorf

  • 14052
    Berlin

  • 14482
    Potsdam

  • 51429
    Bergisch Gladba

  • 70178
    Stuttgart

  • 93095
    Hagelstadt

  • 82362
    Weilheim

  • 18055
    Rostock

  • 40547
    Düsseldorf

  • 96117
    Memmelsdorf

  • 86825
    Bad Wörishofen

  • 36041
    Fulda

  • 63450
    Hanau

  • 44866
    Bochum

  • 10783
    Berlin

  • 90765
    Fürth

Als Zahnarzt jetzt am Zahn-Online Interview teilnehmen und neue Patienten gewinnen.

kostenlos registrieren


Die 5 besten Zahnstein-Antworten

Dr. Hermann Hübers im Interview

Welche zukunftsorientierten Methoden und Techniken setzen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis bereits erfolgreich um?

digitales Röntgen, Ozontherapie, elektronische Ausmessung in der Wurzelbehandlung ... Interview lesen


Dr. Bettina Schittelkopp im Interview

Welche zukunftsorientierten Methoden und Techniken setzen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis bereits erfolgreich um?

computergestützte Restaurationen - Cerec Laser Nickel-Titan-Instrumente in der Endodontie Icon ... Interview lesen


Dr. Bert Richter & D.D.S.(syr) Mike Haghour Zahnä im Interview

Welche zukunftsorientierten Methoden und Techniken setzen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis bereits erfolgreich um?

Unser Zentrum ist mit modernster Technik ausgestattet. So haben wir eine digitale Röntgentechnik f ... Interview lesen


Christian Eis im Interview

Welche zukunftsorientierten Methoden und Techniken setzen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis bereits erfolgreich um?

Computertomografie gestütztes Implantieren mit Nobelguide Cerec AC - Inlays, Kronen, Brücken ohne ... Interview lesen


Drs. Alamouti & Melchior- Zahnärzte im Mediapark im Interview

Welche zukunftsorientierten Methoden und Techniken setzen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis bereits erfolgreich um?

3D-Planung, Mikroskopische Zahnbehandlungen ... Interview lesen


Zahnzusatzversicherung


Zahn-Themen


Zahn-Forum