Zahnärzte im Interview - fundiertes Fachwissen rund um die Zahnmedizin

Das wohl erste und älteste Zahn-Portal der Welt!

Dr. Kaiser

  • Hafenstr. 58
  • 41460 Neuss

Dr. Kaiser im Interview

Es wurden bereits 18 Fragen im Zahnarzt-Interview für Sie beantwortet!

Dr. Kaiser zum Thema » Implantologie ⇑ top

Welche Möglichkeiten hat ein Patient in Sachen Implantologie bei Zahnverlust?

Dr. Kaiser: Fast immer ist es möglich, verlorene Zähne durch Implantate, also künstliche Zahnwurzeln zu ersetzen. Manchmal kann dies sofort bei der Zahnentfernung geschehen, manchmal muß der Bereich erst abheilen. Oft kann man wieder festsitzenden Zahnersatz herstellen, mindestens aber kann man den Prothesenhalt deutlich verbessern und so die Lebensqualität erheblich verbessern. Zahnimplantate bestehen in aller Regel aus reinem Titan. Es gibt auch Keramikimplantate für bestimmte Ausnahmesituationen. Allergien gegen Titan sind so extrem selten, das Material wird vom Körper gut vertragen, es ist das gleiche, das auch bei Hütgelenksersatz eingesetzt wird

2797
21.12.2012

Was sind typische Grenzen der Implantologie?

Dr. Kaiser: Grenzen der Implantologie finden sich manchmal in der Situation im Mund, hier können aber oft Aufbaumaßnahmen am Knochen helfen. Allgemeinmedizinische Indikationen spielen eine Rolle,es gibt zum Teil medikamentöse Therapien, die sich mit Implantationen nicht vertragen. Ein gut eingestellter Diabetes stellt heutzutage keine Grneze der Implantologie mehr dar.

2797
21.12.2012

Wie schmerzhaft ist die Behandlung?

Dr. Kaiser: Die Behandlung mit Implantaten kann vollständig schmerzfrei entweder in lokaler Betäubung, mit Sedierung oder in Allgemeinanästhesie erfolgen. Postoperative Schmerzen können in aller Regel mit normaler Schmerzmedikation gut beherrscht werden. Bei normalen Implantationen ohne zusätzliche Aufbaumaßnahmen hat der Patient normalerweise schon am nächsten Tag keine Beschwerden mehr.

2797
21.12.2012

Wie wichtig ist das Thema Knochenaufbau in der Implantologie?

Dr. Kaiser: Beim Eintritt des Zahnverlustes kommt es zu einer Atrophie des ortsständigen Knochens, da dieser seine Aufgabe verliert. Häufig kann trotzdem ohne Aufbaumaßnahmen implantiert werden. Ist zuwenig Knochen vorhanden, kann dieser zu allermeist wieder aufgebaut werden. Dies geschieht je nach Befund gleichzeitig mit der Implantation oder in einem vorausgehenden Eingriff

2797
21.12.2012

Wie sicher ist die Implantologie?

Dr. Kaiser: Die Implantologie hat seit mehr als zwanzig Jahren einen festen Platz im chirurgisch - zahnärztlichen Behandlungsspektrum und kann heutzutage sehr sicher voraussagbar eingesetzt werden. 10-Jahres Studien zeigne eine Erfolgswahrscheinlichkeit von über 90%. Eine Methode also, die von erfahrenen Implantologen mit großer Sicherheit eingesetzt werden kann

2797
21.12.2012

Welche Langzeitergebnisse liegen bei der Implantologie vor?

Dr. Kaiser: Es gibt heutzutage umfangreiche Literatur über Erfolge in der Implantologie. 5- und 10-Jahres Überlebensstudien zeigen eine hohe Erfolgssicherheit auf. Viele Implantate sind seit mehr als 20 Jahren erfolgreich im Patientenmund

2797
21.12.2012

Welche besonderen Vorteile bietet Ihre Praxis in der Implantologie?

Dr. Kaiser: Die implantologische Behandlung in meiner Praxis erfolgt in der Regel minimal - invasiv. durch genaue Operationsplanung kann die Größe des Eingriffs so klein wie möglich gehalten werden. Dadurch sind die postoperativen Beschwerden in der Regel sehr gering.

2797
21.12.2012

Wie lange ist die auf Implantate gewährte Garantie in Ihrer Praxis?

Dr. Kaiser: Implantate haben in Langzeituntersuchungen eine hohe Überlebensrate. Die Erfolgsquote hängt jedoch auch von Risikofaktoren des Patienten wie z. B. Rauchen und Mundhygiene ab. Wenn ein Implantat in der Enheilphase verloren geht, erfolgt kostenloser Ersatz

2796
21.12.2012

Wie stehen Sie zu Zahnimplantaten aus Asien?

Dr. Kaiser: In meiner Praxis kommen verschiedene Implantatsysteme zum Einsatz, jedoch keines aus Asien. Wir setzen Titanimplantate von namhaften europäischen Herstellern mit strengen Qualitätskontrollen und ausführlicher wissentschaftlicher Dokumentation ein

2796
21.12.2012

Wie sehen Sie die beschränkte Kostenübernahme durch gesetzlich Krankenkassen bei Implantaten?

Dr. Kaiser: Die Behandlung mit enossalen Implantaten wird von den gesetzlichen Krankenkassen nur in wenigen Ausnahmen wie z. B. Tumorpatienten oder angeborenen Fehlbildungen übernommen. Zum Zahnersatz, der auf die Implantate eingegliedert wird gibt es jedoch häufig wieder einen Zuschuß von den gesetzlichen Krankenkassen.

2796
21.12.2012

Kann es vorkommen, dass ein Implantat vom Körper abgestoßen wird?

Dr. Kaiser: Eine Abstoßung der Implantate vom Körper erfolgt in der Regel nicht. Die bei uns verwendeten Implantate bestehen aus reinem Titan, dem gleichen Material, wie es auch bei Hüftgelenksprothesen seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt wird. Die Erfolgsrate der Implantate ist in vielen wissenschaftlichen Langzeitstudien belegt

2796
21.12.2012

Welche Alternativen gibt es zum Implantat?

Dr. Kaiser: IN sehr vielen Fällen nach Zahnverlust kann dem Patienten mit Implantaten geholfen werden. Manchmal ist zuwenig Knochen vorhanden, so daß dieser zunächst aufgebaut werden muß. In sehr seltenen Fällen ist eine Implantation z. b. aus allgemeinmedizinischen Gründen nicht möglich, dann muß auf konventionellen Zahnersatz zurück gegriffen werden.

1
2796
21.12.2012

Kann ein Diabetiker mit Implantaten versorgt werden?

Dr. Kaiser: Ein gut eingestellter Diabetes mellitus stellt heutzutage keine Kontraindikation mehr für eine versorgung mit enossalen Implantaten dar.

1
2796
21.12.2012

Wie lange dauert meist das Einheilen von Implantaten?

Dr. Kaiser: Enossale Implantate werden mechnisch im Knochen fest verankert. Ist diese Verankerung sehr fest, kann manchmal sofort ein Zahnersatz eingegliedert werden. Die Dauer der Einheilphase richtet sich nach der Festigkeit des Knochens, der Länge und Dicke der Implantate und der Festigkeit des Einsetzens und bewegt sich zwischen Sofortversorgung und mehrmonatiger Einheilphase

1
2796
21.12.2012

Dr. Kaiser zum Thema » Weisheitszähne ⇑ top

Müssen Weisheitszähne immer entfernt werden?

Dr. Kaiser: Weisheitszähne müssen sehr häufig entfernt werden, weil im Kiefer zuwenig Platz für eine normale Stellung der Weisheitszähne in der Zahnreihe vorhanden ist. Oft bilden sich dort Zahnfleischtaschen, die zu Schmerzen und Entzündungen führen. Es kann auch zu ästhetisch ungünstigen Zahnverschiebungen kommen.

2796
21.12.2012

Durch welche Anzeichen können sich Weisheitszähne bemerkbar machen?

Dr. Kaiser: Weisheitszähne machen sich oft durch Schmerzen, Druckgefühl im Kiefer oder Zahnverschiebungen bemerkbar. Wenn Zahnfleischtaschen vorhanden sind, kann es hier zu bakteriellen Infektionen und in der Folge zu Abszessen kommen.

1
2796
21.12.2012

Dr. Kaiser zum Thema » Zahnarztangst ⇑ top

Wie können Sie dem Angst-Patienten in Ihrer Praxis gezielt helfen?

Dr. Kaiser: Chirurgische Zahnbehandlungen können in meiner Praxis unter Sedierung oder in Vollnarkose durchgeführt werden. Die Patienten haben die Möglichkeit wahlweise mit einer Beruhigungsspritze oder in Intubationsnarkose behandelt zu werden. Diese Maßnahme erfolgt durch einen erfahrenen Facharzt für Anästhesie

1
2796
21.12.2012

Dr. Kaiser zum Thema » Zahnmedizin Baby Kind ⇑ top

Was sind Ihre Tipps, wenn Babys zahnen?

Dr. Kaiser: Behalten Sie in jedem Fall die Ruhe, leichte Schmerzen beim Zahnen stellen kein Problem dar. Kühlen Sie nicht mit im Babymarkt gekauften Gels, diese können platzen und beim Verschlucken Probleme verursachen

2797
21.12.2012

Weitere Zahnärzte:

Profil von Dr. Kaiser

Sprechstunde

Montag: keine Öffnungszeit hinterlegt
Dienstag: keine Öffnungszeit hinterlegt
Mittwoch: keine Öffnungszeit hinterlegt
Donnerstag: keine Öffnungszeit hinterlegt
Freitag: keine Öffnungszeit hinterlegt
Samstag: keine Öffnungszeit hinterlegt

Praxisbeschreibung

für diese Praxis wurde noch keine Beschreibung hinterlegt