Zahnärzte im Interview - fundiertes Fachwissen rund um die Zahnmedizin

Das wohl erste und älteste Zahn-Portal der Welt!

Dr. Christian Hieronymus Fried


Dr. Christian Hieronymus Fried im Interview

Es wurden bereits 22 Fragen im Zahnarzt-Interview für Sie beantwortet!

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Icon ⇑ top

Wann ist die ICON-Technik zur Kariesbekämpfung anwendbar?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Vor der ICON-Technik möchte ich ausdrücklich warnen. An gut zugänglichen Flächen, die auch nach der Behandlung gut zu kontrollieren sind, kann man es versuchen. Eigentlich ist ICON nur da sicher anwendbar, wo man eigentlich gar nicht behandeln müsste. (alternativ lokale Fluoridierung) Verfärbungen lassen sich in den wenigsten Fällen wirklich entfernen -ganz im Gegensatz zu den vollmundigen Behauptungen des Herstellers. Röntgenologisch sichtbare Approximalkaries mit der Methode zu behandeln ist gefährliche Scharlatanerie! Karies ist infiziertes Dentin und die Keime bekommt man nicht mit Ätzen heraus, sonst könnte man sie ja auch antibiotisch eliminieren. Das Produkt gehört verboten!

1
3913
04.02.2012

Worauf basiert die ICON Technik?

Dr. Christian Hieronymus Fried: "Bohren, nein danke" ist ein toller Slogan! Mit Salzsäure soll die Läsion so aus-geätzt werden, dass sie danach mit Kunststoff infiltriert werden kann. Es wird also "chemisch gebohrt", was die noch vorhandene Struktur erhalten soll.

3913
04.02.2012

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Infos zur Zahnarztpraxis ⇑ top

Was sind die Tätigkeitsschwerpunkte Ihrer Praxis?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Prophylaxe Füllungstherapie Chirurgie (Implantate) teleskopierende, abnehmbare Brücken

3913
30.01.2012

Wie halten Sie den hohen Qualitätsstandard Ihrer Praxis aufrecht?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Häufige und regelmäßige Fortbildung sind die Voraussetzung für hohe Qualität. Um sie zu erbringen habe ich qualifiziertes Personal. Damit die Helferinnen gute Leistungen zeigen sorge ich für ein gutes Arbeitsklima. Die Arbeit muss Spaß machen, dann wird sie auch gut!

3913
30.01.2012

Unterziehen Sie sich bzw. Ihrem Team externen Qualitätskontrollen? Wie laufen diese ab?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Wir haben Z-QMS eingeführt. Das ist eine Kontrolle von "außen". Aber mal ehrlich: Was nützen Berge von Papier, wenn sich keiner daran hält. In einem so kleinen Team wie bei uns funktioniert die Kommunikation noch ad hoc. Dafür brauchen wir kein Protokoll. Die Arbeitsabläufe sind eingespielt. Periodisch wiederkehrende Aufgaben und Prüfungen werden durch die EDV verwaltet, so dass kein Termin vergessen wird. Qualität muss mal leben und nicht verwalten!

3913
30.01.2012

Warum haben Sie ein eigenes Labor an Ihre Zahnarztpraxis angegliedert?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Ich habe ganz bewusst kein eigenes Labor in der Praxis, weil man damit nicht mehr wirklich unabhängig ist. Unser gewerbliches Labor ist so nah dran, dass im Bedarfsfall der Techniker schnell mal in die Praxis kommen kann.

3913
30.01.2012

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Mein Zahnarzt ⇑ top

Warum haben Sie den Beruf des Zahnarztes gewählt?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Wenn man aus einem Biologen, einem Chemiker, einem Ingenieur und einem leidenschaftlichen Bastler - ich konnte als Kind mit Werkzeug umgehen, bevor ich schreiben konnte - wenn man daraus eine Person macht, dann kann das nur ein Zahnarzt sein! Dieser Beruf ist mein liebstes Hobby. Da kann ich das einbringen, was ich am besten kann. Obendrein habe ich es den ganzen Tag mit netten Menschen zu tun. Das macht richtig Spaß.

3913
30.01.2012

Was sind Ihre Spezialgebiete und Lieblingsdisziplinen in der Zahnmedizin?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Wie man Karies perfekt entfernt, damit es nie wieder unter einer Füllung fault haben wir bei Prof. Motsch gelernt. Er brachte uns damals auch bei, wie man Füllungen mit geschnitzter und polierter Oberfläche zur technischen und funktionellen Perfektion bringt. Das habe ich auf die modernste Füllungstechnik übertragen und freue mich jedes Mal, wenn ein reparierter Zahn von einem gesunden nicht zu unterscheiden ist. Auf der anderen Seite arbeite ich auch gerne chirurgisch: abgebrochene Wurzelreste, verlagerte und retinierte Weisheitszähne machen den Betroffenen oft große Angst und ich kann sie davon ohne Schmerzen befreien. Natürlich setze ich auch gerne Implantate, weil man damit den Zahnverlust wirklich ungeschehen machen kann. Das ist immer für beide Seiten ein Erfolgserlebnis.

3913
30.01.2012

Wann haben Sie sich als Zahnarzt niedergelassen?

Dr. Christian Hieronymus Fried: 17. Februar 1980

3913
30.01.2012

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Milchzähne ⇑ top

Wie lange dauert es normalerweise, bis das Milchgebiss vollständig ist?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Nr. Milchzahn OK-Zähne UK-Zähne Lebensmonat 1. Mittlerer Schneidezahn 51, 61 71, 81 6. - 8. 2. Seitlicher Schneidezahn 52, 62 72, 82 8. - 12. 3. 1. Milchmolar 54, 64 74, 84 12. - 16. 4. Eckzahn 53, 63 73, 83 16. - 20. 5. 2. Milchmolar 55, 65 75, 85 20. - 30.

3913
04.02.2012

Sollte Kleinkindern Fluorid in Form von Zahncreme oder sogar Tabletten gegeben werden?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Für die Rachitis-Prophylaxe verordnet der Kinderarzt in der Regel D-Fluoretten. Danach sollte der Zahnarzt entsprechend dem Alter bzw. der Größe des Kindes weiter ein Fluoridpräparat verordnen. Ich empfehle immer, dass die Kinder die Tabletten lutschen sollen, damit die Zähne am meisten davon profitieren. Das Skelett absorbiert immer Fluoride, weil sie als Chelator Calzium binden. Ohne Fluoride kann kein Kalk in Hartgewebe eingelagert werden!

3913
04.02.2012

Was ist bei der Ernährung im Säuglings- und Kindesalter zu beachten?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Süß-sauer ist noch schlechter für die Zähne als nur süß! Keine Obstsäfte langsam nuckeln lassen. Säfte sollten zügig getrunken werden. Bei den Zwischenmahlzeiten besonders aufpassen: klebrig, mehlig und süß bilden Zahnbelag. Wenn da dauernd Nachschub kommt, sind auch bei fleißigem Putzen Schäden zu erwarten.

3913
04.02.2012

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Moderne Zahnmedizin ⇑ top

Welche Trends zeichnen sich derzeit in der Zahnmedizin ab?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Die Zahn"medizin" entwickelt sich zunehmend zur Zahn"wellnes", weil in unserem Lande die Grundbedürfnisse weitgehend gedeckt sind und die Ansprüche entsprechend hoch. Schon vor 20 Jahren kam aus den USA der Slogan: Die Zukunft der Zahnmedizin sind die 3 B (für Bleaching, Branemark und Brecket) (Bleichen, Implantate und KFO bei Erwachsenen) An dem medizinischen Sinn kann man manchmal zweifeln, aber nicht bei Implantaten, denn nur sie stellen den Ersatz eines fehlenden Zahnes mit Wurzel dar, was der Natur am nächsten kommt.

3913
30.01.2012

Welche zukunftsorientierten Methoden und Techniken setzen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis bereits erfolgreich um?

Dr. Christian Hieronymus Fried: In der restaurativen Zahnheilkunde ist nichts besseres in Sicht als die adhäsive Technik mit zahnfarbenen Materialien. Die Materialien werden von der Industrie dauernd fort entwickelt und von uns genutzt. Endodontie wird wohl auch in Zukunft kombiniert (Hand- und Maschinen-Instrumentation) gemacht. Zahnersatz sollte bevorzugt durch Implantate erfolgen. In der Funktionstherapie legen wir wert auf die Zusammenarbeit mit Osteopathen und Hausarzt. Das Wichtigste, was sich auch in Zukunft nicht verändern wird, ist die Prophylaxe.

3913
30.01.2012

Moderne Zahnmedizin hat ihren Preis. Ist das für alle Patienten erschwinglich?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Adhäsive Füllungen sind zuzahlungspflichtig (ca. 10,- bis 50,-€) Das halte ich für erschwinglich. Ein Implantat mit Keramikkrone für ca. 2000,-€ ist leider für viele nicht erschwinglich.

3913
30.01.2012

Wie profitiert der “normale Kassenpatient” von Innovationen in der Zahnmedizin?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Die Mehrheit der Mitbürger sind "normale Kassenpatienten" und für die ist auch das Modernste und Beste machbar - wenn sie es wirklich wollen. Die Krankenkassen grenzen Alternativen zur Kassenlösung nicht aus. Bei einem Einzelzahn-Implantat bekommt der Versicherte den Zuschuss für die Brücke. Das reduziert die Kosten so weit, dass sich keiner gesunde Zähne dafür abschleifen lassen muss.

3913
30.01.2012

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Mundgeruch ⇑ top

Wodurch entsteht Mundgeruch?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Wenn "Foetor ex Ore" nicht aus Problemen im Magen entsteht - und das ist die absolute Ausnahme, dann ist "was faul im Mund"! Zähne mit Kavitäten, in denen sich Bakterien etabliert haben müsste eigentlich der Betroffene selber wahrnehmen und schon deswegen einen Zahnarzt aufsuchen. Oft sind aber diese Schäden an der Zahnsubstanz in den Zwischenräumen oder im Wurzelbereich, wo die Zunge sie nicht aufspürt. Schmutzretention an schlecht angepasstem festsitzendem Zahnersatz gehören auch dazu. Häufig leiden aber auch Menschen unter Mundgeruch, wo all das nicht zutrifft. Sie haben eine besonders aggressive Mundflora, die sich in den Zahnfleischtaschen eingenistet hat. Als Symptom nimmt der Betroffene meist Zahnfleischbluten wahr. Nur eine intensive Behandlung -oft mit Umstellung der Ernährung - kann das Problem lösen.

1
3913
04.02.2012

Welche Hausmittel helfen gegen Mundgeruch?

Dr. Christian Hieronymus Fried: In einem gesunden/sanierten Gebiss mit Rücksicht auf das zur Genese gesagte, hilft als "Hausmittel" die gewissenhafte Mundhygiene mit Reinigung der Interdentalräume.

1
3913
04.02.2012

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Naturheilkunde ⇑ top

Welchen Stellenwert nimmt die Naturheilkunde in der Zahnmedizin ein?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Ein sauberer Zahn wird nicht krank! In der Zahnmedizin brauchen wir keine Medikamente. Zahnreinigung ist "Handwerk" und Zahnreparatur genau so. Meine "Naturheilkunde" ist gesunde Ernährung und vernünftige Ernährungsgewohnheiten. Dazu muss man wissen, welche Nahrung Homo sapienes kaute, bevor er Werkzeuge und Feuer nutzte. Heute ist die gesamte Menschheit mit Belag bildenden Keimen durchseucht. Die bekommt man nicht mit "Mittelchen" weg, sondern nur mechanisch: mit der Zahnbürste!

3913
30.01.2012

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Studium der Zahnmedizin ⇑ top

Welche Schwerpunkte haben Sie während Ihres Studiums gelegt?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Ich habe in Göttingen Zahnmedizin studiert. Der Chef der konservierenden Abteilung war der engagierte und charismatische Professor A.Motsch, der uns für Prophylaxe begeisterte. Ja, Prophylaxe ist auch heute noch der zentrale Bezugspunkt meiner Arbeit und Füllungen, die ein Leben lang halten das Ziel, wenn die Prophylaxe zu spät gekommen ist.

3913
30.01.2012

Wo haben Sie Ihre Studienaufenthalte im Ausland verbracht?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Weil ich vor dem Studium schon 4 Jahre lang die Weltmeere befahren hatte, habe ich keinen Drang verspürt, im Ausland zu studieren oder zu arbeiten. Außerdem galt unsere Ausbildung zu der Zeit als optimal und es gab keinen fachlichen Grund in ein anderes Land zu gehen. Heute sehe ich die "Top-Leute" aus aller Welt auf Kongressen und stelle immer wieder fest, dass wir in Deutschland wissenschaftlich sehr gut aufgestellt sind.

3913
30.01.2012

Dr. Christian Hieronymus Fried zum Thema » Zahnzusatzversicherung ⇑ top

Halten Sie Zahnzusatzversicherungen für sinnvoll?

Dr. Christian Hieronymus Fried: Bei jeder Versicherung verdient unter dem Strich das Versicherungsunternehmen, sonst würde es den Vertrag nicht anbieten. Nur in gut überlegen Fällen kann der Versicherte langfristig ein Schnäppchen machen. Letztlich ist es eine Frage wie man mit seinen verfügbaren Mitteln umgeht: Eine "eigene Sparbüchse" kann auch für andere Dinge gut sein, wenn es für die Gesundheit nicht gebraucht wird. Wer immer alles zum Monatsende ausgegeben hat und nicht im Bedarfsfall auf ein paar Hunderter zurückgreifen kann, der sollte sich lieber versichern.

3913
30.01.2012

Profil von Dr. Christian Hieronymus Fried

Sprechstunde

Montag: 07:30 - 12:00 14:00 - 19:00
Dienstag: 07:30 - 12:00 14:00 - 17:00
Mittwoch: 07:30 - 12:00 14:00 - 17:00
Donnerstag: 07:30 - 12:00 14:00 - 19:00
Freitag: 07:30 - 12:00 ------------------
Samstag: ---------------- ------------------

Praxisbeschreibung

Wir haben alles, was eine zukunftsorientierte Praxis braucht (digitales Röntgen, Simplant für 3D Implantatplanung, modernste Reinigungs- und Sterilisationstechnik, extra Chirurgie-Maschine mit steriler Kühlung). Ein Behandler, 2 Helferinnen für Prophylaxe, 1 Helferin für Verwaltung. 2 Behandlungsräume. Eine kleine, übersichtliche und individuelle Praxis für Menschen, die sich "zu Hause" fühlen wollen.