Zahnärzte im Interview - fundiertes Fachwissen rund um die Zahnmedizin

Das wohl erste und älteste Zahn-Portal der Welt!

Sandra Müller-Schlund


Sandra Müller-Schlund im Interview

Es wurden bereits 28 Fragen im Zahnarzt-Interview für Sie beantwortet!

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Bleaching ⇑ top

Wie entstehen Verfärbungen an den Zähnen?

Sandra Müller-Schlund: -interne Verfärbungem durch Medikamente in der Schwangerschaft der Mutter, genetische Defekte oder frühkindliche medikamentöse Therapien, Unfälle an den Milchzähnen, Infektionen an den Milchzähnen, Flouridapplikationen in Tablettenform (Fluoretten) -externe Verfärbungen durch Nikotin, Tannine aus Rotwein und Beerenfrüchte, Teein,Koffein -Säureangriffe -"trockene" zum Stillstand gekommene Karies Schmelzrisse und Frakturen lagern Verfärbungen ein

8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Implantologie ⇑ top

Wie schmerzhaft ist die Behandlung?

Sandra Müller-Schlund: keine Behandlung in der Zahnmedizin muss schmerzhaft sein! eine ausreichende Anästhesie ist in 99% aller Fälle möglich. Hypnose, medikamentöse Sedierung bieten zusätzliche Optionen Schmerzfreiheit bei den Eingriffen zu garantieren.

1
8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Infos zur Zahnarztpraxis ⇑ top

Was sind die Tätigkeitsschwerpunkte Ihrer Praxis?

Sandra Müller-Schlund: Behandlung von Angstpatienten Endodontie ( Wurzelkanalbehandlungen) Zahnerhaltung Parodontaltherapie Prävention

8709
12.09.2011

Wie halten Sie den hohen Qualitätsstandard Ihrer Praxis aufrecht?

Sandra Müller-Schlund: Fortbildung aller Teammitgleider entsprechend Ihrer Qualifikationen und Interessen sowohl intern als auch extern. Qualitätsmanagement in allen Teilbereichen der Unternehmensführung mit Prozessoptimierung. Complaint-Management

8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Mein Zahnarzt ⇑ top

Warum haben Sie den Beruf des Zahnarztes gewählt?

Sandra Müller-Schlund: schlichtweg aus der Historie heraus selbst Angstpatient gewesen zu sein und Patienten bessere Erfahrungen zu bescheren, als die Erfahrungen die ich selbst als Kind und Jugendliche gemacht habe. Die Möglichkeit handwerkliche Tätigkeit und Kreativität mit geistiger Tätigkeit kombinieren zu können und in einem kleinen Arbeitsfeld viele Fachbereiche der Medizin abdecken zu können hat mich begeistert.

1
8709
12.09.2011

Was sind Ihre Spezialgebiete und Lieblingsdisziplinen in der Zahnmedizin?

Sandra Müller-Schlund: Angstpatienten-Behandlung Endodontie Kinderzahnheilkunde ästhetische orale Rehabilitation Prävention

1
8709
12.09.2011

Wann haben Sie sich als Zahnarzt niedergelassen?

Sandra Müller-Schlund: nach 3 Jahren Assistenzzeit in verschiedenen Praxen(Privatpraxis, Generalistenpraxis, kieferorthopädische Praxis und ganzheitlicher Zahnarztpraxis) habe ich mich im Jahr 2005 niederglassen.

8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Milchzähne ⇑ top

Wie lange dauert es normalerweise, bis das Milchgebiss vollständig ist?

Sandra Müller-Schlund: Im Durchschnitt duert es 24-30 Monate bis alle 20 Milchzähne in die Mundhöhle durchgebrochen sind. Es gibt aber auch "Spätzahner" und "Frühzahner". Eltern sollten sich keine Sorgen massen, wenn das Kind aus den "norm"werten fällt. Besonders Frühchen neigen dazu deutlich später ein vollständiges Milchgebiß zu haben.

1
8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Moderne Zahnmedizin ⇑ top

Wie profitiert der “normale Kassenpatient” von Innovationen in der Zahnmedizin?

Sandra Müller-Schlund: da die Krankenkassen nur wirtschafltiche, notwendige und ausreichende Leistungen bezahlen, kann der Kassenpatient nur durch aktives Zuzahlen zu innovativen Methoden in der (Zahn)medizin vom Fortschritt profitieren. Der Abschluß einer Zahnzusatzversicherung vor Schadenseintritt ist sehr ratsam.

8709
12.09.2011

Welche innovativen Behandlungsmethoden erfreuen sich in Ihrer Praxis wachsender Beliebtheit?

Sandra Müller-Schlund: digitales Röntgen Composite-Restaurationen intraorale Kamera Endodontie-Mikroskop maschinelle Endodontie Laseranwendung Single-Tooth Anaesthesia STA

1
8709
12.09.2011

Welche Trends sehen Sie in der Zahnmedizin von morgen?

Sandra Müller-Schlund: der Trend geht für mich ganz klar immer mehr in den Bereich der Prävention , weg von der Reparaturzahnmedizin. Zahnerhalt steht an oberster stelle, bei Zahnersatz geht der Trend weiter hin zu Implantaten weg von herausnehmbaren Prothesen.

1
8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Professionelle Zahnreinigung (PZR) ⇑ top

Von wem wird eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt?

Sandra Müller-Schlund: die professionelle Zahnreinigung wird von der zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin oder Dental-Hygienist durchgeführt. Diese Zusatzqualifikationen kann eine versierte zahnmedizinische Assistentin im Laufe Ihres Berufslebens erwerben, muss aber konsequent aktualisiert und aufgefrischt werden und an die Bedürfnisse und Innovationen angepasst werden.

1
8709
12.09.2011

Wie oft ist eine professionelle Zahnreinigung durchzuführen?

Sandra Müller-Schlund: Die Bedürfnisse eines Patienten in Bezug auf die professionelle Zahnreinigung richten sich nach individuellen Gegebenheiten. 2x jährlich für Patienten ohne erhöhtes Kariesrisiko und ohne parodontale Probleme. Patienten im Rahmen der Parodontaltherapie-Nachsorge oder mit hohem Kariesrisiko sollten in absprache mit dem Behandler aller 3-4 Monate eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen.

1
8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Richtiges Zähneputzen ⇑ top

Brauchen Eltern für ihr Kind eine spezielle Zahnbürste?

Sandra Müller-Schlund: altersgerechte Zahnbürsten sind ein MUSS. zu große oder unpassende Zahnbürsten können ein Kind verletzen oder sind im Rahmen des manuellen Geschickes eines Kindes nicht förderlich. Eine Zahnbürste sollte altersentsprechend gestaltet sein um die Jüngsten auch zu animieren mit dieser Zahnbürste putzen zu wollen. Zur Auswahl eines geeigneten Modelles sollten sich Eltern vom Zahnarzt beraten lassen.

1
8709
12.09.2011

Was sind die Vorteile einer Zahncreme extra für Kinder?

Sandra Müller-Schlund: Der Fluoridgehalt einer Kinderzahncreme ist um die Hälfte reduziert gegenüber einer Erwachsenenzahncreme auf 400-500 ppm. Kinder unter 3 Jahren können nicht ausspucken und beim Verschlucken größerer Mengen Fluorid können Vergiftungserscheinungen auftreten. Kinder tolerien den Geschmack scharfer, frischer Minze nicht wirklich, was psychologisch gesehen ein Kind vom Zähneputzen abhalten würde. Kinderzahncremes sind daher milder im Geschmack und an das Geschmacksempfinden eines Kindes angepasst.

8709
12.09.2011

Wie oft am Tag sollte ein kleines Kind mit Unterstützung der Eltern die Zähne putzen?

Sandra Müller-Schlund: als Mindestmaß sollten 2x täglich Zähne geputzt werden. Bestmöglichst findet eine Reinigung der Zähne nach jeder Nahrungsaufnahme statt.

8709
12.09.2011

Warum ist Zahnseide eine sinnvolle Ergänzung zur Zahnbürste?

Sandra Müller-Schlund: Zahnzwischenräume sind nicht hygienefähig mit der Zahnbürste. ob interdentalräume mit Zahnseide und/ oder Interdentalbürste gereinigt werden sollten hängt von der Anatomie der Zahnzwischenräume ab und sollte individuell im Rahmen der professionellen Zahnreinigung mit dem Patienten abgestimmt werden.

1
8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Studium der Zahnmedizin ⇑ top

Welche Schwerpunkte haben Sie während Ihres Studiums gelegt?

Sandra Müller-Schlund: Mir wurde schnell klar, dass ein chirurgisches Arbeiten für mich ausscheidet, denn ich bin davon überzeugt, dass man nur das gut machen kann, woran man Freude hat. Meine Hauptinteressen lagen bereits im Studium in den Bereichen Zahnerhaltung und Kinderzahnheilkunde.

8709
12.09.2011

Wo haben Sie Ihre Studienaufenthalte im Ausland verbracht?

Sandra Müller-Schlund: Studien-Famulatur auf Samoa zahlreiche Hospitationen in der Schweiz, Österreich und England Vereinigte Staaten

8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Zahnarztangst ⇑ top

Welche Tipps können Sie Angst-Patienten geben?

Sandra Müller-Schlund: KONTAKTAUFNAHME: Für viele Patienten stellt die Erstkontaktaufnahme eine fast unüberwindbare Hürde dar. Sie haben sich damit beschäftigt, welcher Zahnarzt nun für Sie in Frage kommt, aber wie schaffen Sie es jetzt mit der Praxis Kontakt aufzunehmen? 1. setzen Sie sich einen festen Termin wann Sie die Praxis kontaktieren. ( Öffnungszeiten der Praxis beachten, damit keine Enttäuschung entsteht) Setzen Sie sich aber nicht unter Druck, wenn es heute beim ersten Anlauf nicht funktioniert, dann aber bis Ende der Woche sicherlich! 2. Fällt es Ihnen zu schwer die Praxis selbst zu kontaktieren, lassen Sie den Partner oder eine andere vertraute Person anrufen. 3. Steht keine Vertrauensperson zur Verfügung oder Ihnen fällt die direkte Kontaktaufnahme zu schwer, können Sie sich mit vielen modernen Praxen auch per e-mail in Verbindung setzen. Dort können Sie Ihre Kontaktdaten hinterlassen aber auch bereits ihr Problem schildern. Sie können, falls gewünscht, mit der Praxis einen Rückruf vereinbaren. 4. …oder Sie suchen gewählt eine Zeit aus, in der niemand in der Praxis ist, um auf den Anrufbeantworter zu sprechen und bitten um einen Rückruf ( Nummer in der Aufregung nicht vergessen!). TERMINVEREINBARUNG: Planen Sie Zeit für den ersten Beratungstermin ein. Sie wollen den Zahnarzt und seine Praxis kennenlernen, möchten Ihre Wünsche und Anliegen äußern und das Team möchte Ihnen die gesamte Aufmerksamkeit widmen. 1. Wählen sie den Termin so, dass Sie bestmöglichst keine Anschlußtermine an diesem Tag haben. Zeitdruck lässt Sie in Hektik verfallen und ist ein schlechter Begleiter. Eventuell ist es sinnvoll sich für den Rest des Tages frei zu nehmen, damit sie die neuen Eindrücke verarbeiten können. 2. Oftmals ist es sinnvoll eine Begleitperson an der Seite zu haben. Sie sollten im Vorfeld abklären, wann man Sie begleiten kann. 3. Geben Sie bereits beim Telefonat mit der Praxis der Rezeptionistin den Hinweis, dass Sie Angstpatient sind. Diese Information ist wichtig für das Team, damit man gesondert auf Ihre Bedürfnisse eingehen kann. 4. Fragen Sie nach, ob man Ihnen den Anamnesebogen, Praxisflyer bereits per Post zuschicken kann. Am Termintag treffen Angst und neue Eindrücke aufeinander, damit sind viel Angstpatienten überfordert, was das Ausfüllen des Patientenfragebogens erschwert oder gar unmöglich macht. Wenn Sie das aber in entspannter häuslicher Atmosphäre bereits problemlos erledigen können, nimmt das etwas Druck von Ihnen. Den Fragebogen nehmen Sie einfach zum Termin mit. 5. GANZ WICHTIG: Belohnen Sie sich, wenn Sie es geschafft haben, einen Termin auszumachen! VORBEREITUNG AUF DEN ZAHNARZTTERMIN: Setzen Sie sich konkret mit Ihren persönlichen Zahnarztängsten auseinander. 1.Wovor haben Sie Angst? ( Geräusche, Gerüche, Schmerzen, Spritzen, usw.) Welche Negativerfahrungen haben sie in der Vergangenheit beim Zahnarzt gemacht? Was hat Sie bisher davon abgehalten zum Zahnarzt zu gehen? Schreiben Sie Ihre Ängste und Erfahrungen auf einen Zettel. 2.Fügen Sie dem Zettel auch Ihre Vorstellungen von einer Behandlung ( viel Information, nur die nötigsten Informationen), Ihre Wünsche ( Verbesserung der Ästhetik, wieder kauen können, schmerzfreie Zähne) und Ziele auf. Nehmen Sie Ihre Notizen mit zum Termin. In der Zahnarztbesuchssituation sind die meisten Angstpatienten sehr aufgeregt, können Ihre Ängste und Wünsche nur schwer verbalisieren. Nehmen Sie Ihre kleine Gedankenstütze zur Hand, damit Sie alle Ihre Anliegen anbringen können und sich nicht das Gefühl der Enttäuschung breit macht, weil Sie nicht das sagen konnten, was Ihnen persönlich wichtig gewesen wäre! DIE VERBLIEBENE ZEIT BIS ZUM TERMIN: Super! Sie haben es geschafft einen Termin zu vereinbaren! Herzlichen Glückwunsch! Das Erfolgsgefühl den Erstkontakt zur Praxis herzustellen hält nur leider nicht lange vor. Die Angst gewinnt wieder die Überhand und schaukelt sich hoch. Die Gedanken kreisen nun um das WIE wird es sein in der Praxis, WAS wird gemacht werden, was kurz vor dem Termin darin gipfelt, dass es zu Schlafstörungen, Panikattacken und Schweißausbrüchen kommt bei dem Gedanken an den bevorstehenden Termin. Sie sind kurz davor den Termin abzusagen oder einfach zu ignorieren. Konditionieren Sie sich positiv! 1. Halten Sie sich vor Augen, dass Ihnen nichts passieren wird! Sie haben einen Termin zur Bestandsaufnahme, nicht für eine Behandlung, vereinbart. Ihr Gegenüber wird sich daran halten! 2. Sie kontrollieren die Situation! Sie können jederzeit den Termin unterbrechen oder abbrechen! 3. Sie sind dem Zahnarzt nicht hilflos und willenlos ausgeliefert. Er wird nur mit Ihnen sprechen und evtl. einen Blick in Ihre Mundhöhle werfen. 4. Unterstützen Sie eventuell mit homöopathischen Mitteln ( bspw. Pulsatilla) oder Bachblüten ( Rescuetropfen) wenn die Angst zu groß wird. DER 1. TERMIN Sie haben es bis hierher geschafft! Die Anfahrt zur Praxis ist klar, die öffentlichen Verkehrsmittel haben Sie gecheckt. Machen Sie sich rechtzeitig auf den Weg. Nichts ist schlimmer, als durch Verkehrsstau, Parkplatzsuche, Praxissuche in Hektik zu verfallen. Die Grundaufregung ist groß genug! Eventuell stecken Sie Ihren Talisman in die Tasche, etwas zum Festhalten ist immer gut. Bevor Sie die Praxis betreten atmen Sie tief durch und sagen sich nochmals, dass Ihnen nichts passieren wird! Wenn Ihnen die Atmosphäre in der Praxis nicht zusagt, können Sie jederzeit wieder gehen. Lassen Sie das Team auf sich zukommen. Es wird Ihnen jeder mit Wohlwollen begegnen. Scham und Angst sind unnötig, und wenn Sie die Angst übermannt, dann dürfen Sie auch Ihren Gefühlen Ausdruck verleihen. Wenn Sie weinen müssen, dann weinen Sie! WICHTIG: Sie haben es geschafft! Gönnen Sie sich etwas Ruhe nach dem Termin. Lassen Sie die Ereignisse Revue passieren und belohnen Sie sich! Verlassen Sie bitte aber NIE die Praxis ohne Folgetermin. Selbst wenn dieser ein Kontrolltermin in 6 Monaten wäre. Durch die direkte Vereinbarung eines Termins kommt es erst gar nicht so weit, dass Sie den Zahnarztbesuch wiederum für Jahre vermeiden. Herzlichen Glückwunsch!!!

1
8709
12.09.2011

Wie können Sie dem Angst-Patienten in Ihrer Praxis gezielt helfen?

Sandra Müller-Schlund: wichtig ist es die Ängste der Patienten ernst zu nehmen und gezielt auf diese Behandlungsängste einzugehen. die Facetten der Zahnarzt-Angst sind vielfältig und sollten individuell besprochen werden. Schamgefühle müssen ausgeräumt werden, denn Angstpatienten die lange nicht beim Zahnarzt waren wissen um ihren Zahnzustand. Wichtig ist das Gespräch ohne direkt einen Überblick über die Mundhöhle haben zu wollen und den Patienten sofort in die unterlegene Position in den Zustand des Ausgeliefertseins zu bringen. Eine ruhige, erklärende, schonende Behandlung ist Grundvoraussetzung, damit ein ängstlicher Patient wieder Vertrauen fassen kann in eine zahnärztliche Behandlung.Die Behandlung erfolgt nur in kleinen anfänglichen Schritten die an das Tempo des Patienten angepasst werden. Wir greifen in manchen Fällen zu naturheilkundlichen Mitteln oder Bachblütenessenzen um die Ängste einzudämmen und in seltenen Fällen zu Beruhigungsmitteln, was bei uns aber nicht das Mittel der Wahl darstellt.

2
8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Zahnmedizin Baby Kind ⇑ top

Wie können Eltern ihrem Kind das Zähneputzen erleichtern?

Sandra Müller-Schlund: je früher man das Zähneputzen als tägliches, immer wiederkehrendes Ritual in den Tagesablauf integriert, umso leichter tun sich Kinder mit dem Zähneputzen. Geputzt werden sollte ab dem ersten Zahn. Kinder brauchen Rituale. Je spannender man dieses Zahnputzritual gestaltet umso lieber putzt Ihr Kind die Zähne. Beginnt man frühzeitig den Säugling daran zu gewöhnen, dass eine Zahnbürste im Mund zum Tagesablauf dazugehört, umso weniger werden Eltern kämpfen müssen, wenn es daran geht die Zahnbürste erstmals selbst zu benutzen.

1
8709
12.09.2011

Was sind Ihre Tipps, wenn Babys zahnen?

Sandra Müller-Schlund: -gekühlte Beißringe -hartes Brot/ Bretzeln anbieten -OSANIT Globuli 3x tägl. 4 Globuli -(Dentinox zur Oberflächlichen "Betäubung" des Areales)

1
8709
12.09.2011

Was sind alarmierende Beschwerden, bei denen Eltern außerhalb der regelmäßigen Kontrolltermine den Zahnarzt aufsuchen sollten?

Sandra Müller-Schlund: wenn das Kind die Nahrungsaufnahme verweigert, das Abbeißen nicht funktioniert. fiebrige Zustände eintreten in Kombination mit beschriebenen Zahnschmerzen eitrige Prozesse in Form von Schwellung, Rötung oder Eiteraustritt auftreten sollte dringend der Zahnarzt aufgesucht werden.

1
8709
12.09.2011

Was können Eltern bei akuten Zahnschmerzen ihres Kindes zur Linderung beitragen?

Sandra Müller-Schlund: Paracetamol-Zäpfchen oder Nurofen-Saft können im Bedarfsfall als kurzfristige Therapie verabreicht werden. Der Zahnarzt sollte dennoch schnellstmöglich aufgesucht werden.

1
8709
12.09.2011

Ab welchem Alter können Kinder eigenständig die Zähne putzen?

Sandra Müller-Schlund: Kinder können dann eigenständig ohne Nacharbeiten und Endkontrollen der Eltern Zähne putzen, wenn sie das Elternhaus aufgrund erreichen des 18 Lebensjahres verlassen. viele Eltern denken ein kind mit 8 oder 10 Jahren müsse das ordentlich können, liegen aber grundlegend falsch! das manuelle Geschick und die Motivation die häusliche Mundhygiene akribisch durchzuführen lassen diesen Rückschluß nicht zu. Schaut man sich die Handschrift eines 10 Jährigen an, so ist die bei weitem noch nicht ausgereift, und damit kann er auch keine optimale Mundhygiene durchführen. Fakt ist, Eltern sind für Ihre Kinder verantwortlich bis zum Eintritt ins Erwachsenenalter und so lange sollte sich die Kontrolle der Mundyhgiene auch erstrecken. Natürlich muss man bei einem 10 Jährigen akribischer kontrollieren als bei einem 16 Jährigen, dennoch ist Kontrolle hier besser als blindes Vetrauen!

1
8709
12.09.2011

Ab welchem Zeitpunkt können Kinder eine elektrische Zahnbürste benutzen?

Sandra Müller-Schlund: es gibt bereits elektrische Zahnbürsten für Kinder ab 3 Jahren. Der Gebrauch einer elektrischen Zahnbürste sollte aber nicht nur vom kalendarischen Alter sondern auch von den manuellen fähigkeiten des Kindes abhängig gemacht werden. Nicht jedes 3 jährige Kind kann eine elektrische Zahnbürste halten geschweige denn damit sinnvoll umgehen.

8709
12.09.2011

Sandra Müller-Schlund zum Thema » Zahnzusatzversicherung ⇑ top

Halten Sie Zahnzusatzversicherungen für sinnvoll?

Sandra Müller-Schlund: Zahnzusatzversicherungen sind bedarfsorientiert( Prophylaxe u. zahnerhaltend oder zahnersatzorientiert) sicherlich eine gute Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung. Eine umfassende Beratung vor Vertragsabschluß ist allerdings sinnvoll.

8709
12.09.2011

Weitere Zahnärzte: Zahnarzt München

Profil von Sandra Müller-Schlund

Sprechstunde

Montag: keine Öffnungszeit hinterlegt
Dienstag: keine Öffnungszeit hinterlegt
Mittwoch: keine Öffnungszeit hinterlegt
Donnerstag: keine Öffnungszeit hinterlegt
Freitag: keine Öffnungszeit hinterlegt
Samstag: keine Öffnungszeit hinterlegt

Praxisbeschreibung

für diese Praxis wurde noch keine Beschreibung hinterlegt

Zur Verfügung gestellte KeydexPlus Leistungen

17