Zahnärzte im Interview - fundiertes Fachwissen rund um die Zahnmedizin

Das wohl erste und älteste Zahn-Portal der Welt!

Wie stehen Sie zur Kariesvorbeugung durch lokale Fluoridzufuhr?

28 Zahnärzte haben diese Frage beantwortet.

Nina Hartmann : Weltweit ist die Karies in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen trotz gleichbleibenden Zukkerkonsums. Ursache: die Fluoride in Zahncremes, Speisesalz, Trinkwasser usw. Fluoride bewirken nun verschiedene Dinge. Die wichtigsten: Zum einen bilden die Fluoride mit dem Kalzium des Speichels eine Schutzschicht aus Kalziumfluorid auf den Zahnoberflächen. Diese Schicht muß die Säure dann erstmal zerstören, bevor sie den darunter liegenden Zahnschmelz auflösen kann. Zum zweiten verschieben die Fluoride das Geschehen im Mund wieder in Richtung Remineralisation. Fluoride können nämlich in den Zahnschmelz eingebaut werden. Wenn man also durch Zähneputzen oder Fluoridsalz o. ä. sehr viele Fluoride hat, dann werden mehr Fluoride in den Zahn eingebaut als die Säuren herauslösen können.

7
4579
07.04.2011

Elisabeth Schülke-Rarei: Wir führen die Flouridierung in unserer Praxis durch und können diese Maßnahme sehr empfehlen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

5
3808
30.07.2011

Praxis für Zahnheilkunde Dr. Buschmann: positiv

2
4666
07.06.2011

Dr. Alexander Zill: Kariesprophylaxe ist ein wichtiger Baustein zur Zahngesundheit. Nicht nur während dem Zahndurchbruch oder einer kieferorthopädischen Behandlung sollten die Zahnflächen in regelmäßigen Abständen mit Fluoridlacken touchiert werden: Kariesgefahr besteht das ganze Leben und je nach Risiko sollte die Fluoridierung monatlich bis halbjährlich vorgenommen werden. Die Gefahr von Zahnverfärbungen ist beim Erwachsenen und beim Jugendlichen nach dem Zahnwechsel gering, da nur geringe Mengen an Fluriden noch in die Schmezmatrix nach abgeschlossenem Zahnwachstum eingebaut werden.

1
3083
04.04.2011

Kristin Endres MSc: Hat in anderen Ländern längst System und man kann bis heute keine wirklichen Nachteile erkennen.

1
3785
06.04.2011

Dr. Bengt-Ove Mattsson: Sehr positiv!!

1
4825
06.04.2011

Dr. Christian Grüner: In meinen Augen fast unabdingbar, die richtige Anwendung und Dosierung selbstverständlich vorausgesetzt.

1
2670
06.04.2011

Gerald Zähringer: Fluoridzufuhr? Da kommt es sehr stark darauf an, was ich damit bezwecken möchte. Zur Kariesvorbeugung gibt es sicherlich viele Studien, die positive Ergebnisse zeigen. Leider wird dabei in der Regel nur auf die Zähne geschaut. Betrachtet man den Rest vom Körper ist eine Fluoridzufuhr eher als schädlich zu bezeichnen. Wie so häufig kommt es also auf den individuellen Fall an. Ich kann also nicht sagen, grundsätzlich ja oder grundsätzlich nein. Man muss mal wieder sehr genau die Vorteile und Risiken gegeneinander abwägen.

1
4792
08.04.2011

Dr. Koravi: Diese betrachte ich als sinnvoll

1
1989
14.05.2011

Besters & Partner: Fluoride behindern nachweislich die Kariesgenese. Daher kann man die Zufuhr - auch in höheren Dosen - nur befürworten.

1
2363
25.05.2011

Dr. Gero Wittstock: Lokale Fluoridzufuhr ist eine sinnvolle Ergänzung im Rahmen der Kariesprävention. Sie hilft dabei kleinste Läsionen im Schmelz (Demineralisationen) zu reparieren bzw. härtet den Zahnschmelz generell. Sie kann jedoch nur als ein Baustein der Kariesprävention sein. Nur eine regelmäßige Entfernung von Belägen durch das Putzen mit der Bürste in Kombination mit Zahnseide schützt vor Karies. Die lokale Fluoridierung ist jedoch ein gutes chemisches Mittel, die Wahrscheinlichkeit von Karies weiter zu reduzieren. Wichtig ist, dass die empfohlenen Tagesdosierungen jedoch nicht überschritten werden, bei der korrekten Dosierung ist der Zahnarzt gerne behilflich.

1
7296
15.08.2012

Zahnarztpraxis topDentis Cologne: Die lokale Zufuhr von Fluoriden ist sinnvoll und gutkontrollierbar im Gegensatz zu der Systemischen. Verwendet man allerdings fluoridiertes Speisesalz und Mineralwasser ist der Grundbedarf zusammen mit fluoridhaltiger Zahnpasta gedeckt.

1
8809
19.01.2013

Dr. Eymer: Ds funktioniert schon seit Jahrzehnenten ganz prima. Ist sehr effizient und weniger Nebenwirkungsbehaftet als die die tablettenform bei Kindern. Bei Erwachsenen ist es auch eine sehr erfolgreiche Methode.

1
3622
01.10.2013

Dr. med. dent. Boris Francki: Auf jeden Fall sinnvoll, je jünger der Patient, desto effektiver !

1
4299
18.10.2013

Zahnärztin Hülya Keskin: Das ist absolut sinnvoll, solange richtig dosiert wird. Man sollte sich genau an die Angaben im Waschzettel halten.

1
4964
08.12.2013

Dr. Kathrin Schulze: perfekt

2857
08.04.2011

Dr. med. dent. Richard Krause: Eine der Säulen der Prophylaxe.

3645
15.04.2011

Dr. Volker Ludwig & Kollegen: sehr gut

10209
22.04.2011

Dr. Stefan Klaas: Es gibt wirkungsvollere, modernere Methoden - künstlicher Zahnschmelz zum Beispiel!

2938
02.05.2011

Dr. med. dent. Andreas FIEGE: Dies ist ein ganz wesentlicher Beitrag zur Karies- Prophylaxe und damit zur Zahnerhaltung!

2016
12.05.2011

Eckart Tantzen: Diese ist unbedingt notwendig, allerdings altersgerecht.

1577
14.08.2011

Dr. Carmen K. Emmerich: Wird von Fall zu Fall entschieden und nicht "mit der Giesskanne" ausgekippt. Bei hoher Kariesaktivität geht das gar nicht anders.

4143
11.09.2011

Robert Runge: Absolut notwendig! Definitiv zu empfehlen!

1905
06.10.2011

Dr. Jutta Kirschner: Fluoridzufuhr in Form von Kinderzahnpasta ist sehr wichtig. Tabletteneinnahme empfehlen wir nicht mehr. Ab 6 Jahren ist die wöchentliche Extra Fluoridierung mit einem Gel sinnvoll. Auch Erwachsene sollten regelmäßig Ihre Zähne fluoridieren lassen. Dies geschieht auch bei uns in der Praxis bei der Kinder Prophylaxe und bei der Professionellen Zahnreinigung.

4132
06.10.2011

Otremba: wird empfohlen

2020
09.12.2011

Dr. Andreas Zorn: Zusätzlich zur gründlichen Zahnreinigung und zur sinnvollen Ernährung unterstützen Fluoride die Vorbeugung von Karies. Wenn an der Zahnoberfläche in ausreichendem Maße Fluoride angeboten werden, z.B. durch fluoridiertes Speisesalz, fluoridhaltige Zahnpasten, Spüllösungen oder Gelees und Lacke, sind die Zahnoberflächen weniger anfällig für eine Kariesentwicklung. Dazu trägt auch die Verwendung von fluoridiertem Speisesalz in der häuslichen Ernährung bei.

6518
19.12.2011

Dr. Wolfgang Riedling - Zahnarzt und Zahntechniker: Die Möglichkeiten zur Fluoridzufuhr sind: 1. Tabletten 2.Kochsalz mit Fluorid 3. Mineralwässer 4. Zahnpasten. Sie solllten drei dieser vier Möglichkeiten nutzen. Gruß aus Mönchengladbach am linken Niederrhein.

13758
13.10.2012

Bernd Orlamünder: Bei unseren heutigen Ernährungsgewohnheiten und einer noch immer zu restriktiven Zahnpflege durch die Patienten wird die lokale Fluoridzufuhr zur Kariesvorbeugung zum "Muss" für Jedermann. Richtig angewendet kann man eine Reduktion der Karies bis zu 70% gegenüber Nichtanwendern erreichen. Professionelle Tiefenfluoridierung und regelmäßige häusliche Prophylaxe - einmal wöchentlich mit einem Fluorgel Zähne putzen; abends kurz vor dem Schlafengehen - sind ein effektives Mittel zur Reduktion und Vermeidung von Karies. Eine Trinkwasserfluoridierung, wie schon in der DDR sehr erfolgreich praktiziert, wäre wünschenswert, um noch größere Bevölkerungsschichten präventiv zu erreichen (und sehr ökonomisch).

1762
22.06.2013

Zahnarzt-Suche


Zahnarzt im Forum im Interview

Zahnärzte im Interview

Schon 379 Zahnärzte haben am Zahn-Online Interview teilgenommen. Machen Sie mit!


  • 50667
    Köln

  • 58239
    Schwerte

  • Hamburg
    Hamburg

  • 81667
    München

  • 56410
    Montabaur

  • 41061
    Mönchengladbac

  • 36041
    Fulda

  • 51429
    Bergisch Gladba

  • 01097
    Dresden

  • 71336
    Waiblingen

  • 56073
    Koblenz

  • 81379
    München

  • 45127
    Essen

  • 40547
    Düsseldorf

  • 45130
    Essen

  • 51063
    Köln

  • 01159
    Dresden

  • 47533
    Kleve

  • 73491
    Neuler

Als Zahnarzt jetzt am Zahn-Online Interview teilnehmen und neue Patienten gewinnen.

kostenlos registrieren


Die 5 besten Karies-Antworten

Guido Schwalm im Interview

Zahnersatz ist meist zeit- und kostenintensiv. Wie ist das in Ihrer Zahnarztpraxis?

Preisgünstigerer Zahnersatz ist häufig möglich , wenn der Patient z. Bsp. bereit ist , das der ... Interview lesen


Gerald Zähringer im Interview

Zahnersatz ist meist zeit- und kostenintensiv. Wie ist das in Ihrer Zahnarztpraxis?

So pauschal kann man das sicherlich nicht sagen. Das kommt immer auf den Einzelfall an. Ein kleines ... Interview lesen


Dr. Bernd Estelmann im Interview

Zahnersatz ist meist zeit- und kostenintensiv. Wie ist das in Ihrer Zahnarztpraxis?

In unserer Praxis wird hochwertiger Zahnersatz eingegliedert. Es wird aber jederzeit auch kostengü ... Interview lesen


Dr. Bengt-Ove Mattsson im Interview

Zahnersatz ist meist zeit- und kostenintensiv. Wie ist das in Ihrer Zahnarztpraxis?

Ja,wenn mann hohe Qualität anbieten! ... Interview lesen


Drs. Alamouti & Melchior- Zahnärzte im Mediapark im Interview

Zahnersatz ist meist zeit- und kostenintensiv. Wie ist das in Ihrer Zahnarztpraxis?

stimmt ... Interview lesen


Zahnzusatzversicherung


Zahn-Themen


Zahn-Forum